Oftmals führen abstehende Ohren bei Kindern zu Hänseleien und Ablehnung durch gleichaltrige. I. d. R. wird die Ohranlageplastik noch in der Kindheit durchgeführt. Sollte dies nicht erfolgt sein, so kann im Erwachsenenalter ebenfalls problemlos das Anlegen der Ohren durchgeführt werden. Dabei wird eine Fehlanlage des Ohrknorpelgerüstes korrigiert, in dem eine zusätzliche Knorpelfalte rekonstruiert wird. Nach dem Eingriff ist das Tragen eines Stirnbandes unter Einschluss der Ohren für drei Wochen angezeigt. Üblicherweise führt das Anlegen der Ohren zu einem stabilen und harmonischen Ergebnis, sodass Hänseleien und andere Stigmatisierungen entfallen.

Unter dem Begriff der Ohrkorrekturen sind neben der Ohranlageplastik auch andere Formveränderungen des äußeren Ohrs zusammengefasst. Dazu gehören die Fehlanlagen von einzelnen bis hin zu ganzen Anteilen des Ohrs. Diese werden ebenfalls mit körpereigenem Gewebe wieder aufgebaut (z. B. Rippenknorpel, Knorpel vom anderen Ohr, etc.), sodass auch hier die Integrität und der äußere Aspekt des Ohrs wiederhergestellt wird.

This post is also available in: Englisch, Arabisch, Russisch, Griechisch

Prof. Sinis Auszeichnungen

Social Media Integration Powered by Acurax Wordpress Theme Designers