Der Ausdruck Plexus brachialis stellt die latinisierte Übersetzung des griechischen Begriffs (βραχιονιο πλεγμα) des Nervengeflechts des Arms dar. In beiden Formulierungen (sowohl im griechischen als auch im lateinischen) geht es um das komplexe Geflecht (i. e. Plexus oder πλεγμα), welches für die nervale Versorgung von Hals-, Schulter-, Arm- und Handmuskulatur zuständig ist. Darüber hinaus laufen hier auch die Impulse in das Gehirn zurück, die für Sensibilität, Schmerzen, Selbstwahrnehmung des Arms zuständig sind. Deshalb bezeichnet man die Nerven, die hier aus dem Rückenmark hinaus laufen, als sogenannte gemischte Nerven, in denen sowohl Sensibilität als auch Funkion vermittelt wird (es gibt auch reine motorische Anteile, die als einzelne Äste aus dem Plexus brachialis heraus führen und direkt einzelne Muskeln ansteuern).
Der Plexus brachialis setzt sich aus den Nervenwurzeln zusammen, die aus den Räumen zwischen den Wirbelkörpern der Halswirbelsäule heraus treten. Dazu gehören insgesamt 5 Wurzeln. Dies sind: die Wurzeln der Halswirbelkörper des 5. bis hin zum 8. (C für cervical, daher C5 bis C8) und darüber hinaus auch des 1. Brustwirbelkörpers (TH für Thorakal, daher TH1). Zwischen diesen Wirbelkörpern, die die Wirbelsäule formieren, treten die Nervenwurzeln aus. Sollten sich dazu einzelne Fasern aus dem nächst höheren Segement hinzumischen (Wirbelkörper 4 der Halswirbelsäule) so spricht man von einem präfixierten Plexus. Bei Fasern die aus dem 2. Brustwirbelkörper kommen, spricht man von einem postfixierten Plexus brachialis.
Kurz nachdem die Wurzeln aus den sogenannten Foramina intervertebralia ausgetreten sind (Lücken zwischen den Wirbelkörpern), formieren sie die sogenannten Trunci. Truncus bedeutet soviel wie Stamm. Es gibt einen oberen, einen mittleren und einen unteren Stamm (Truncus superior, Truncus medius und inferior). Der Stamm wiederum entsteht im Fall des Truncus superior aus der Verbindung der Wurzeln C5 und C6. Der mittlere Truncus (medius) entwickelt sich aus der singulären Wurzel C7 und der untere Stamm (inferior) entsteht aus den Wurzeln C8 und TH1. Die Trunci treten aus auf der Höhe der geraden Halsmuskulatur und teilen sich in einen vorderen (anteriorer) und in einen hinteren Anteil (posterior). Die hinteren Anteile (je drei) laufen zusammen und bilden den Faszikulus posterior.

This post is also available in: Englisch, Arabisch, Russisch, Griechisch

Prof. Sinis Auszeichnungen

Animated Social Media Icons Powered by Acurax Wordpress Development Company